Mitarbeiter, Kastenelement Philosophie
21.08.2018 16:08

Im Team das Beste erreichen

David Markert ist seit Kurzem Account Manager im Vertrieb bei der OSB AG in Köln. Davor war er zuständig für Qualitätsthemen am Standort München. Und das nicht nur im Büro: Auf dem Basketballfeld hatte er als Aufbauspieler der OSB Hellenen die Spielqualität stets im Blick. Für uns schaut er zurück und berichtet wie es sich anfühlt, in beiden Welten mit der OSB AG verbunden zu sein – und welchen großen Wunsch ihm das Unternehmen erfüllt hat.

Köln, Minnesota (USA), Göttingen, Bremerhaven, Rostock und dann München. Die Liste der Wohnorte, an denen David Markert bereits gelebt hat, ist lang – und das im Alter von gerade mal 24 Jahren! Für Profi-Basketballspieler keine Seltenheit. Umso wichtiger war es David Markert, seine berufliche Laufbahn zu festigen. Sein Job bei der OSB AG bietet ihm diese Möglichkeit. Dass er dabei auch noch für die OSB Hellenen spielen konnte, war doppeltes Glück. 

Mit Sorgfalt zum Erfolg
Als Aufbauspieler muss David Markert gut strukturiert und gut organisiert sein. Fähigkeiten, die auch in seinem Berufsalltag bei der OSB AG gefragt sind. „Ich habe in meiner Zeit in München das komplette Postfach Qualitätsmanagement und das Dokumentenmanagement-System betreut, also das System, in dem unsere gesamten OSB Dokumente abliegen“, erklärt der 24-Jährige. „Bei allem, was mit Formularen und Verträgen zu tun hatte, kam ich ins Spiel.“ Eine schöne Herausforderung gleich zu Beginn seines Einstiegs bei der OSB AG im September 2017: die zu bestehende ISO Zertifizierung. Sie steht für einen hohen Qualitätsstandard, den das Unternehmen für seine Kunden sicherstellt. Hier konnte David Markert mit dem OSB Team dann auch gleich seinen ersten Erfolg feiern. Im Februar 2018 hat die OSB AG die ISO-Zertifizierung für Prozessqualität erneut erfolgreich gemeistert und dabei zugleich auf die neue und nochmals deutlich anspruchsvollere Norm ISO 9001:2015 umgestellt. 

„Ich habe hier schon sehr früh viel Verantwortung übernehmen dürfen. Man hat mir Vertrauen entgegengebracht und es war ein tolles Gefühl, dass ich mich bei der ISO-Zertifizierung gleich bewähren konnte“, so David Markert. Sorgfältiges Arbeiten und Zuverlässigkeit waren auch vor seinem Einstieg ins Berufsleben gefragt. David Markert ist gelernter Bankkaufmann und vervollständigt seine Ausbildung gerade noch mit einem BWL-Fernstudium. 

Beruf und Basketball – die OSB AG machte es möglich
Job, Studium – und dann ist noch Raum für sportliche Erfolge. „Die OSB AG hat mir die perfekte Möglichkeit geboten, Beruf und Basketball verbinden zu können. In der Saison 2016/2017 sind die OSB Hellenen in die erste Regionalliga aufgestiegen, das hat es für mich sehr reizvoll gemacht, in diesem Team zu spielen“, so der ambitionierte Aufbauspieler. „In München habe ich 30 Stunden in der Woche gearbeitet, dann hatte ich viermal die Woche abends Training und in der Saison Spiele am Wochenende.“ David Markert beherrscht also auch privat ein gutes Zeitmanagement, achtet diszipliniert auf sportliche Fitness und ausreichend Schlaf. 

Bleibt da noch Zeit für Privates? „Ja, das kam zum Glück weder in München und kommt auch aktuell in Köln nicht zu kurz. Die Kollegen der OSB AG sind eine echte Bereicherung. Die Stimmung im Unternehmen ist gut, wir verstehen uns und es gibt Teamevents, die sehr beliebt sind und auf die ich mich freue“, sagt David Markert. Der Social Day in Sarajevo gehörte etwa dazu. Hier krempelte er mit weiteren OSB Mitarbeitern die Ärmel hoch und half bei Renovierungsarbeiten an einer Schule für behinderte Kinder. Eine Aufgabe, die zusammenschweißt.

 

Gute Perspektiven dank großem Standortnetzwerk
Was bringt die Zukunft? „Als Sportler und Basketballspieler hat man zwar Ziele, aber man kann nie allzu weit planen. Es hängt etwa von Vertragsverlängerungen oder Verletzungsfreiheit ab“, so David Markert. „Meine Erfahrungen bislang waren so positiv, dass ich meinen Werdegang auf jeden Fall in diesem Unternehmen fortsetzen wollte.“ Und genau das ist geschehen. Nach den häufigen Wohnortswechseln in den vergangenen Jahren hatte David Markert den Wunsch, wieder in seiner Heimatstadt zu leben. Die OSB AG hat ihm daraufhin eine Position als Account Manager im Vertrieb am Kölner Standort angeboten. Wie gut, dass das Unternehmen offen für die Wünsche seiner Mitarbeiter und derzeit an 13 Standorten in Deutschland vertreten ist. So hat selbst ein vielgereister Basketballer die Chance, beruflich am (OSB) Ball zu bleiben.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

06.07.2019 | Unternehmensblog

Neu an Bord: Tobias Thoma

Seit März 2019 ist Tobias Thoma als Account Manager am OSB AG Standort München tätig. Wie er auf das Unternehmen aufmerksam wurde und was sein erster...

mehr
21.10.2018 | Unternehmensblog

Mit Köpfchen und Schlagkraft ins Ziel

Huzaifa Saadat ist Manager Research & Development im Competence Center AUTOSAR der OSB AG. Weshalb ihm seine Arbeit tagtäglich Freude bereitet und...

mehr
21.08.2018 | Unternehmensblog

Im Team das Beste erreichen

David Markert ist seit Kurzem Account Manager im Vertrieb bei der OSB AG in Köln. Davor war er zuständig für Qualitätsthemen am Standort München. Und...

mehr
26.07.2018 | Unternehmensblog

Die Teamplayerin

Eva Erdmann ist Softwareentwicklerin am Standort München. Was eine gewagte Klettertour und die Arbeit bei der OSB AG gemeinsam haben und warum...

mehr
26.03.2018 | Unternehmensblog

Win-win-Situation

Dirk Graefe arbeitet als Softwareentwickler bei der OSB AG in München für einen führenden Automobilhersteller. Hier erzählt er, warum es dieser und...

mehr
08.02.2018 | Unternehmensblog

Abwechslung mit Perspektive

Dejan Milosevic ist als Softwareentwickler bei der OSB AG am Standort München tätig. Weshalb er vom vorherigen Arbeitgeber zur OSB AG wechselte und...

mehr