Mitarbeiter
10.03.2017 13:43

Martina Kirsten

Es bleibt spannend

Martina Kirsten ist als Projektmanagerin bei der OSB AG in München für einen führenden Automobilhersteller tätig. Weshalb Nullen und Einsen sie begeistern und wie sie mit ihrem Hobby zum „Shootingstar“ der OSB AG wurde, verrät sie hier.

Direkt nach ihrem Studium der Technischen Informatik an der Fachhochschule Görlitz zog Martina Kirsten nach München. Als Programmiererin bewarb sie sich auf Stellen für Softwareentwickler – und stieß im Internet schnell auf die Seite der OSB AG. Das Vorstellungsgespräch war persönlich, die Atmosphäre gefiel ihr und sie startete für einen OSB Kunden im Bereich Landmaschinen. 12 Jahre sind seitdem vergangen. Martina Kirsten hat das Wachstum und den Erfolg der OSB AG miterlebt – und blickt auch selbst auf eine spannende berufliche Entwicklung im Unternehmen zurück. 

Alles unter Kontrolle

Seit vier Jahren ist Martina Kirsten im Auftrag der OSB AG Projektleiterin bei einem führenden Automobilhersteller in München. In ihren Projekten dreht sich alles um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Analysesoftware. Neben Aufgaben in den Bereichen Projekt- und Requiremanagement bespricht und plant sie mit Kunden neue Anforderungen für Software im Themenfeld Wirkkettenanalyse und wie diese umgesetzt werden können.

Laufen die Vorbereitungen? Sind die Kollegen ausreichend gebrieft? Werden Zeitpläne eingehalten? Martina Kirsten hat alles unter Kontrolle und sorgt dafür, dass Kommunikation und Informationsaustausch zwischen ihren Kollegen und dem Kunden einwandfrei funktionieren. Dabei arbeitet sie auch mit Scrum, einem Projektmanagement Framework. Es schafft Transparenz, unterstützt bei Überprüfungen und Anforderungen, denn Martina Kirsten und ihr Team liefern kontinuierlich neue Software und alle zwei Wochen ein Product Increment. Für den Kunden hat das den Vorteil, dass er stetig informiert ist, Rückmeldung geben kann und Weiterentwicklungen reibungslos laufen.

Weiterentwicklung wird gefördert

Wie kommt eine Programmiererin zum Projektmanagement? Es war 2010 als Martina Kirsten den Wunsch nach Veränderung mit der OSB AG besprach. Sie wollte etwas Neues lernen und ihr Tätigkeitsfeld erweitern. Fünf Jahre hatte sie sich bereits als zuverlässige Mitarbeiterin bewährt und das Unternehmen zeigte sich offen für einen Wechsel. Martina Kirsten, die gerade ihre erste Tochter zu Welt gebracht hatte und nach einem Jahr Pause wieder eingestiegen war, machte eine Umschulung und startete als Projektmanagerin. Ein Tätigkeitsfeld, das ihr immer noch große Freude bereitet und mit dem die OSB AG der heute dreifachen Mutter zudem die Möglichkeit bietet, in Teilzeit zu arbeiten.

Das Programmieren hat sie jedoch nie ganz aufgeben, dafür hängt ihr Herz zu sehr an den Nullen und Einsern. „Im Programmieren gibt es für jedes Problem eine klare Lösung. Auch wenn es nur nach Zahlen aussieht, steckt doch etwas von mir darin, das ich persönlich erschaffen habe“, beschreibt die 35-Jährige die Faszination für ihre Arbeit.

Familiär trotz Wachstum

Als Frau in einer männerdominierten Branche zu arbeiten, fällt ihr leicht. „Wir reden Klartext miteinander, ich werde geschätzt und ernst genommen“, so Martina Kirsten. Die gute Integration als Mitarbeiterin der OSB AG in das Team des Kunden erleichtert ihr den Arbeitsalltag zusätzlich. „Als OSBler werden wir hier herzlich aufgenommen und sind genauso gut informiert, wie interne Kollegen. Es gibt kein Konkurrenzdenken, wir möchten gemeinsam unser Ziel erreichen.“ 

Auch der Rückhalt der OSB AG ist ein gutes Gefühl. „Als ich angefangen habe, waren wir deutlich unter 100 Mitarbeitern. Mittlerweile sind es über 500, aber es fühlt sich immer noch familiär an und ich kann mich mit meinen Vorgesetzten über alles austauschen, was mir beruflich wichtig ist. Wenn ich im Büro bin, höre ich immer mal wieder ein Lachen auf dem Flur. Die Atmosphäre ist gelöst und angenehm, das gefällt mir. “Als Mutter nimmt sie nicht mehr so häufig wie früher an Firmenevents der OSB AG teil, doch wenn sie es schafft, ist die Wiedersehensfreude mit Kollegen stets groß. 

Der Weg des Erfolgs

Offenheit für Neues ist ein Schlüssel, der Martina Kirsten laut eigener Aussage viele Türen geöffnet hat. Diesen Tipp gibt sie auch jungen Berufseinsteigern: „Ich hatte mich damals als Java-Entwicklerin bei der OSB AG beworben, war auf Nachfrage aber auch für andere Programmiersprachen offen. Man sollte eher als Generalist auftreten, um weiterzukommen.“ Für bereits gelernte Fachkräfte mit Spezialgebieten sieht sie gerade die OSB AG als sehr guten Arbeitgeber, da das Unternehmen einen großen Marktüberblick hat und entsprechend passende Projekte anbietet. 

Mit ihrem privaten Hobby – Martina Kirsten ist freiwillige Feuerwehrfrau – punktete sie ebenfalls bei der OSB AG. Im Rahmen eines Shootings wurde sie neben weiteren Kollegen mit ausdrucksstarken Hobbys für eine OSB Imagekampagne fotografiert. Sowohl beruflich als auch privat bleibt es bei Martina Kirsten also garantiert spannend. 

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wie eine große Familie

Als Technische Zeichnerin ist sie bei der OSB AG für einen renommierten, weltweit bekannten Kunden tätig: Ulrike Thiemann erzählt im Mitarbeiterportrait, weshalb sie ihre Arbeit liebt und die OSB AG als ihre „zweite Familie“ bezeichnet.

Abwechslung mit Perspektive

Dejan Milosevic ist als Softwareentwickler bei der OSB AG am Standort München tätig. Weshalb er vom vorherigen Arbeitgeber zur OSB AG wechselte und welches Ziel er vor Augen hat, lesen Sie hier.

Von Anfang an dabei

Martin Wodok ist Technischer Leiter des Competence Center Off-highway Control Systems (CC OCS) in München. Warum er der OSB AG seit Firmengründung die Treue hält und welche Rolle Lila gefärbte Haare bei seinem Einstieg spielten, lesen Sie hier.

Die Besten der Besten

Mit Freude begrüßt die OSB AG einen neuen Mitarbeiter: Dr. Ayman Ayad. Der Ingenieur für Elektrotechnik hat gerade seine Promotion mit summa cum laude bestanden. Im Interview verrät er, wie wichtig Mut für seinen Erfolg war und weshalb ihn die OSB AG als bemerkenswerter Arbeitgeber überzeugt hat.

Jeder Tag eine Bereicherung

Als Softwareentwickler im Competence Center Off-highway Control Systems am OSB AG Standort München hat Markus Schiffmann einen äußerst abwechslungsreichen Arbeitsalltag. Warum dieser so spannend ist und wie ein Speed Dating in der Agrarbranche ablaufen kann, verrät er hier.

Win-win-Situation

Dirk Graefe arbeitet als Softwareentwickler bei der OSB AG in München für einen führenden Automobilhersteller. Hier erzählt er, warum es dieser und kein anderer Job sein soll – und was er der OSB AG hoch anrechnet.

Die Teamplayerin

Eva Erdmann ist Softwareentwicklerin am Standort München. Was eine gewagte Klettertour und die Arbeit bei der OSB AG gemeinsam haben und warum Nervenkitzel und Teamgeist Hand in Hand gehen müssen, erzählt sie im Portrait.

Im Team das Beste erreichen

David Markert ist seit Kurzem Account Manager im Vertrieb bei der OSB AG in Köln. Davor war er zuständig für Qualitätsthemen am Standort München. Und das nicht nur im Büro: Auf dem Basketballfeld hatte er als Aufbauspieler der OSB Hellenen die Spielqualität stets im Blick. Für uns schaut er zurück und berichtet wie es sich anfühlt, in beiden Welten mit der OSB AG verbunden zu sein – und welchen großen Wunsch ihm das Unternehmen erfüllt hat.

Mit Engagement zum Erfolg

Manfred Zajicek ist Leiter des Competence Centers AUTOSAR bei der OSB AG in München. Was seinen Arbeitsalltag spannend macht und warum er die OSB AG einem anderen Unternehmen vorzog, erzählt er hier.